In Schwangau 01.11. bis 04.11.

Der Traumherbst nimmt kein Ende... also raus mit unserem Wohnmobil Richtung Berge 

Am Donnerstag morgens fahren wir von München nach Schwangau im Allgäu. Gut dass wir früh losgefahren sind: am Camping Brunnen am Forgensee ergattern wir gerade noch einen der letzten Stellplätze mit unserem Wohnmobil. Das liegt sicher auch am langen Wochenende aber sicherheitshalber reservieren oder früh da sein wenn man im Winter dort das Wochenende zum Wandern oder Langlauf verbringen möchte.
Dafür bekommt man dann einen herrlichen Platz direkt am Forrgensee mit erstklassigen heißen Duschen und einem netten Restaurant am Campingplatz.

Nachdem wir erst Mittag da waren ist es ein bisschen spät für Bergtour oder Klettersteig. Stattdessen machen wir einen Traillauf zum Aufwärmen für unser Wochenende. Die Schwangauer Runde startet direkt am Campingplatz und ist auf ihren 15km gut ausgeschildert. Beim Lauf rund um Schwangau ist man umgeben von herrlicher Landschaft mit Blick auf Neuschwanstein und den Forrgensee.

Hierzu noch ein Tip in eigener Sache. Wenn wir im Geländer unterwegs sind, sei es auf einem Traillauf, Bergtour etc., ist es oft nicht so einfach den richtigen Weg zu finden. Eine super Sache ist dabei die App fürs Handy Maps 3D. Hier findet Ihr sämtliche Wanderwege, auch der kleinste Pfad ist drauf, und das weltweit. Ihr könnt die Karten offline runterladen. Und alles wahlweise in 2D oder 3D. 
Screenshots findet ihr in meiner Gallerie unten.

Am nächsten Tag machen wir eine Bergtour auf den Säuling. Der Startpunkt ist am Parkplatz vom Schloß Neuschwanstein. Dorthin bringen uns unsere Fahrräder, die wir immer beim Camping dabei haben.
Dort gehts dann erst mal mit den Touristen-Strömen hoch zum Schloß. Daran vorbei und weiter der Forststraße folgend wird es schnell ruhiger und bald sind wir alleine am Weg.
Von der Forststraße gehts auf einen Pfad und später über leichte Kletterei auf den Gipfel.
Die Aussicht von dort ist grandios ..... vom Forrgensee und Alpenvorland auf der einen Seite bis weit hinein ins Lechtal.
Die Tour ist mit 1.300 hm und 17km Strecke in 6 Stunden gut zu schaffen. Start am Schloß und dann der Beschilderung Richtung Säuling folgen. Zurück am gleichen Weg. Die leichte Kletterei vor dem letzten Gipfelanstieg ist für den erfahrenen und trittsicheren Bergsteiger kein Problem.

Für den Samstag haben wir vor, am Lech von Häselgehr bis Weißenbach mit unserem Schlauchcanadier zu fahren.  Am Endpunkt wollen wir die Fahrräder deponieren und dann am Ende der Tour den Lechtal Radweg zurück zum Ausgangspunkt fahren.
Auf der Fahrt nach Weißenbach passieren wir mehrfach den Lech und sehen, dass dieser verdächtig wenig Wasser mit sich führt.
In Weißenbach angekommen ist uns klar: der Lech hat viel zu wenig Wasser für unsere Tour. Wenn wir den Canadier nicht durch das Flußbett tragen wollen, sollten wir uns etwas anderes überlegen. Der trockene Sommer und der herrliche Herbst schaffen nicht optimale Bedingungen zum Kanufahren.
Wir sind flexibel und spontan ist sowieso am schönsten also machen wir statt der Kanutour eine Mountainbike Tour auf dem Lechtalradweg.
Wir fahren von Weißenbach am Lech bis Holzgau. Der Radweg ist durchgängig perfekt beschildert. Wir brauchen kein einziges Mal unser Maps 3D...was wirklich eine Seltenheit ist. Die Landschaft ein Traum... zwischen mächtigen Bergen, die direkt vom Fluß aufragen immer in der Nähe des Lechs hinein in das Tal bis Holzgau. Dort ist übrigens die längste Hängebrücke Österreichs zu sehen und zu begehen.
Am Fluß gibt es immer wieder wunderschöne Rastplätze.
Am Ende bereuen wir kein bisschen, dass es mit der Kanutour nicht geklappt hat. Die Radtour war herrlich. Insgesamt sind wir 70km gefahen mit 500 Höhenmetern.

Am nächsten Tag ist unser langes Wochenende leider zu Ende. Wir brechen nach dem Frühstück vom Campingplatz auf Richtung München und machen noch einen Zwischenstop am Golfplatz am Wörthsee. Dort noch ein bisschen üben am Kurzplatz und dann nach Hause......

Anbei in der Gallerie noch ein paar Impressionen und die Screenshots von Maps 3D.

Gipfel des Säuling im Allgäu
Bergtour auf den Säuling von Schloß Neuschwanstein
Mountainbike Tour am Lech von Weißenbach über Häselgehr nach Holzgau
Wanderung auf den Säuling von Hohenschwangau
Radtour durchs Lechtal von Weißenbach bis Holzgau Steeg
Mountainbike Tour am Lech in Tirol bei Reutte bis Steeg
Der Lech mit Niedrigwasser zu wenig für eine Kanutour
Blick auf die Königschlösser bei Hohenschwangau im Allgäu
Traillauf Schwangauer Runde vom Camping Brunnen mit Blick auf Neuschwanstein
Campingplatz Brunnen am Forggensee Trailrunde Schwangauer Runde
Navigation per App mit Maps 3 D
Screenshot von Maps 3D

Wochenend-Camping 

Traumtour im Karwendel    20.-21.10.2018

Letzten Samstag zog es uns mit unserem Wohnmobil wieder in die Berge. Übernachtung war am Campingplatz am Achensee geplant.... in der jetzigen Saison geht das spontan ohne Reservierung....

Samstag morgens fahren wir von München los. Erst mal nach Bad Tölz zum Frühstück .... beim Kaffee die ersten warmen Sonnenstrahlen genießen und Vorfreude auf das was an diesem Wochenende vor uns liegt. Dann weiter zum Sylvensteinsee. Alleine schon die Fahrt ist ein Erlebnis. Der "Indian Summer" in Bayern ist in seiner Farbenpracht einfach überwältigend. 

Mit dem Wohnmobil nach Hinterris dann Mountainbiketour

Weiter nach Vorderriss wo wir unser Wohnmobil parken und auf die Fahrräder umsteigen.

Der herbstliche Trubel am Ahornboden ist inzwischen vorbei und so haben wir die Straße fast für uns alleine.

Als sich das Tal zum Ahornboden öffnet bietet sich uns ein überwältigender Anblick. Ganz großes Kino mit Sonne, Bergen und den wunderschönen Ahornbäumen.

Wir fahren weiter bis zum Talschluss mit der Engalm und genießen dort die letzten Sonnenstrahlen auf der Terrasse. Dann wieder zurück. Insgesamt 40 km mit 400 Höhenmetern. Je nachdem wo man das Wohnmobil parkt, läßt sich diese Radtour beliebig verkürzen oder erweitern.

Am Weg vom kleinen zum großen Ahornboden.

Mit dem Mountainbike zwischen den Ahornbäumen in der Eng

Auch nachdem sie ihr Laub dieses Jahr schon verloren haben, sind die Ahornbäume noch immer beeindruckend.

Campingplatz am Achensee in Achenkirch mit luxuriösen Sanitärräumen

Am Abend freuen wir uns über die luxuriösen Sanitäranlagen am Alpen-Caravan-Park in Achenkirch. Mit Blick auf den See beim Duschen.

Am nächsten morgen regnet es ...also schlafen wir aus und dann ein gemütliches Frühstück mit Tiroler Spezialitäten im Restaurant des Campingplatzes. Der Wetterbericht verspricht Sonne ab dem späten Vormittag also brechen wir nach dem Frühstück  zur Überschreitung des Unnütz auf. Ursprünglich hatten wir den Klettersteig auf die Lamsenspitze geplant aber wegen der Nässe vom Regen haben wir dies auf ein andermal verschoben. Wir können direkt vom Campingplatz unsere Tour auf den Unnütz beginnen.

Tatsächlich werden die Wolken immer weniger und die Sonne setzt sich durch. 
Zum Gipfel hin wird das Gelände immer alpiner und 1.500 Höhenmeter sind für die Tour insgesamt zu bewältigen. Der Weg ist technisch einfach aber stellenweise am Grad etwas ausgesetzt. 

Die Mühe lohnt sich. Die Aussicht oben am Grad auf den Achensee und die umliegenden Berge ist überwältigend. 
Am Gipfel genießen wir die Aussiht und die Sonne bevor wir uns auf der anderen Seite auf den Rückweg machen.

Traumhafte Aussicht auf den Achensee vom vorderen Unnütz auf unserer Herbsttour

Zurück geht es über weite Wiesen immer Richtung Sonne über einfache Wege und Pfade zurück zum Campingplatz.
Von dort fahren wir wieder zurück nach München.
Die zwei Tage waren für uns wieder mal wie ein Kurzurlaub!